Wenn sie sich oft müde und schwer fühlen, kann es sehr entspannend sein, eine Entlastungswoche für den Magen und dem Darm einzulegen.

Unsere Organe sind zwar selbst in der Lage Giftstoffe und Schlacken auszuleiten,  allerdings nur wenn wir es nicht zu sehr übertrieben haben.
Durch eine Entgiftungskur kommen alle Verdauungsorgane wieder in Schwung und werden von unnötigen Lasten befreit.

Wenn der Darm einwandfrei funktioniert und nach einer Reinigung frei von Schlacken ist, steht dem Körper wieder viel Energie zur Verfügung. Bei einer sogenannten Detox Kur  verzichtet man für 1-2 Wochen oder länger auf Lebensmittel, die den Körper übersäuern:

 

  • Tierische Produkte: Fleisch, Käse, Milch
  • Süßigkeiten
  • Weißmehl, glutenhaltiges Brot (Weizen, Hafer, Roggen & Gerste)
  • Kaffee, schwarzer Tee
  • Alkohol, Zigaretten

Gekocht und gegessen wird meist “basisch”, d.h. mit viel Gemüse, Obst und Kräutern. Eine übersichtliche Tabelle der basischen Lebensmittel können Sie zum Beispiel hier finden: Zentrum der Gesundheit

In dieser Woche liefern z.B. Smoothies und Rohkost die nötigen Vitamine. Entsäuernd hingegen sind z.B. Rezepte mit Spargel, Radicchio, Rote Beete, Koriander, Brennnessel, Kohl, Artischocken , Fenchel, Ingwer oder Zimt.
Als Öle können Sie Sonnenblumenöl, Kürbiskern-, Kokos- und natives Olivenöl verwenden.
Am wichtigsten ist Flüssigkeit in Form von Wasser oder ungesüssten Tees; Zitrusfrüchte wie Grapefruit oder Zitronen in warmen Wasser ausgepresst, aktivieren zudem die Leber.

Für eine optimalen Beginn einer Kur eignet sich eine Darmentleerung, z.B. Colon-Hydro Therapie (Darmspülung ca. 1,5h durch Ärzte),
aber schon der bloße Umstieg auf gesunde Lebensmittel für mehrere Wochen kann Veränderungen bewirken.
Bei den Tagesplänen und Rezepten darf man nach Lust und Laune zwischen den basischen Lebensmitteln kombinieren.

 

So kann zum Beispiel ein Detox-Speiseplan aussehen:

 

Nach dem Aufstehen:
1 Glas warmes Wasser mit frischem Zitronensaft und Ingwerscheiben

 

Frühstück:
Tees (außer Schwarz- und Grüntee)
Diverse Smoothies, z.B. mit Banane, Spinatblättern und Chiasamen oder Beeren
Mandelmilch, Nussmilch, Buchweizenmüsli

 

Mittags:
Auswahl von frisch zubereiteten Suppen, z.B. Gemüsesuppe, Kürbis-, Karottensuppe
Gurken, diverse Salate
Süsskartoffel, Tofu, Rote Beete, Buchweizen Pfannkuchen

 

Snacks:
Sojajoghurt, Äpfel, Birnen, Pinienkerne, Walnüsse
Obst- und Gemüsesäfte
Sprossen, Keime, Hanf- und Leinsamen

 

Abends:
Kartoffel-Gemüsepfanne, Pastinaken, Paprika, Zucchini, Auberginen, Pilze, Artischocken
Humus, Wurzelgemüse usw.

 

Unterstützend dazu wirken sich lange Spaziergänge oder wer tagsüber im Büro ist – kleine Sporteinheit am Abend aus.
Schwimmen, Joggen, Walken oder Yoga sind ideal. Für die Entspannung sorgen Massagen, Bäder oder Dampfbäder.
Wenn sie Ihrem Körper diese Entlastungstage oder Wochen gönnen, werden Sie es nicht bereuen. Mit einem gesunden
Speiseplan wird auch das ein oder andere Kilo purzeln, welches sich über die Feiertage angesammelt hat.

 

Rezeptbeispiele:

 

Cherry Tomaten mit Schwarzwurzeln

LPF-Tomaten Schwarzwurzeln

Rote Beete Chips mit Salat

 

 

REZEPTVORSCHLÄGE, KOOPERATIONEN ODER FEEDBACK?

WEITERE ARTIKEL:

Kochen ohne Salz

KOCHEN OHNE SALZ 03.06.2019Wenn man sich mit Kräutern und Gewürzen auskennt, ist es gar nicht so schwer in der Küche auf Salz zu verzichten. So bringst Du mehr Geschmack auf den Teller und tust deinem Herz etwas Gutes. Hier findest Du ein paar tolle Alternativen:...