OLIVEN – ANTI AGING FOOD

WAS IST ANTI AGING?

Wir alle werden älter und unser Körper verändert sich. „Anti Aging“ beschreibt einen Prozeß, diese Alterserscheinungen zu verlangsamen und Vitalität, Lebensfreude und gutes Aussehen möglichst lange zu bewahren.
Die natürlichen Zauberformeln dafür heissen: Bewegung, Ernährung und Pflege.

In Sachen Ernährung gibt es einige Obst- und Gemüsesorten, die kleine Alterserscheinungen aufhalten können:

– grünes Gemüse
– Tomaten, Karotten
– Beeren
– Rote Trauben
– Aprikosen
– Nüsse
– Grüntee und
– Oliven

Olivenextrakte werden sehr häufig in der Kosmetik verwendet, wirken aber genauso gut von Innen in Form von qualitativen Speiseölen und Olivengerichten.

Die Fette“ im Olivenöl sind sehr wertvoll, denn sie enthalten Omega-3-Fettsäuren, die die Durchblutung verbessern und die Haut rosig halten. Die Polyphenole im Gemüse liefern hingegen antioxidative Nährstoffe, die präventiv gegen Krankheiten vorbeugen können.

TROCKENE HAUT ALS URSACHE FÜR FALTEN

Ab dem 40.Lebensjahr wird die Haut zunehmend trockener und die Gefäße sind weniger elastisch, weshalb Nährstoffe langsamer durch die Zellen transportiert werden können. Dadurch können tiefere Falten entstehen, als bei einer Haut, die gut mit ausreichend Fetten versorgt ist.

Probiere deshalb einfach 3-4 pro Woche Olivenöl, am Besten noch mit Feldsalat, Mangold, Spinat, Avocado, Leinsamen oder einem Omega 3 Spiegelei in den Menüplan einzubauen.

 GRÜNE ODER SCHWARZE OLIVEN?

Grüne Oliven sind die noch unreifen Früchte, während die schwarzen voll ausgereift und damit auch mehr Nährstoffe enthalten. In der mediterranen Ernährung gehören sie fast täglich zum Speiseplan, ob als Öl für den Salat, als Tapenade in Spanien oder als Antipasti in Italien und Griechenland.
Während die schwarzen Oliven leicht bitter sind, haben die grünen einen leichten, säuerlichen Geschmack. Roh sind sie ohnehin kaum genießbar und werden meistens in einer Salzlake oder in Öl eingelegt.

VITAMINBOMBEN

Oliven haben nicht nur einen hohen Anteil an ungesättigten Fettsäuren, sondern liefern Vitamin E, Carotin, Folsäure, Magnesium und Eisen. Nicht vergessen darf man die vielen bioaktiven Substanzen, wie z.B.  Polyphenolen, Sterinen oder Terpenoide, die als entzündungshemmend gelten.

TIPP FÜRS KOCHEN:

Das ansonsten gesunde Olivenöl kann über seinem Rauchpunkt schädliche Transfette bilden, also lieber kalt oder mässig warm genießen!